Schleuderverzinkung

Thielco verfügt über keramische Hochtemperatur- Zinköfen. Diese eignen sich ausgezeichnet zum thermischen Verzinken von allerlei kleinen Befestigungsmaterialien, wie Schrauben (ab M8), Muttern, Bügeln, Klemmen, Gewindenägeln, Gewindestangen, Mauerankern usw. Auch mit diesen Lohnarbeiten werden verschiedene Märkte beliefert. Nicht nur in der Stahlkonstruktions- und der Maschinenbauindustrie, sondern auch in der Windenergieanlagen- und Automobilindustrie sowie im Energiesektor finden Sie Befestigungsteile, die von Thielco oberflächenbehandelt worden sind. Bearbeitet werden verschiedene Stahlqualitäten, Thielco ist Spezialist u.a. für die Stahlqualitäten 8.8 und 10.9.

Dank der chemischen/mechanischen Vorbehandlung und der Überwachung des Verzinkungsverfahrens besteht keine Gefahr für Wasser-stoffversprödung.

Nach dem Verzinken werden die Produkte in einem Zentrifugalverfahren von überschüssigem Zink befreit. Dabei entsteht eine glatte und gleichmäßige Zinkschicht. Das Gewinde und die Zapflöcher müssen nach dem Verzinken aufgezapft werden, um eine normale Einpassung der Schraube zu erzielen. Eine fehlende Zinkschicht im Gewinde wirkt sich nicht nachteilig auf den Korrosionsschutz aus. Durch eine Zinkschicht auf der Schraube oder am Gewindeende ist das Gewinde ausreichend geschützt. Moderne Zentrifugalverfahren ermöglichen die thermische Verzinkung von zunehmend kleineren Schrauben- und Muttergrößen, ohne dass die Einpassung gefährdet wird. Thielco empfiehlt, thermisch verzinkte Konstruktionen mit ebenfalls thermisch verzinkten Schrauben und Muttern zu montieren. Thielco erfüllt hinsichtlich der Qualität die Norm NEN-EN-ISO 1461, aber auch Qualitätsanforderungen nach Kundenspezifikation können erfüllt werden. Gewindeteile von M10 bis M100 können problemlos thermisch verzinkt werden. Das Gewinde bleibt auch bei Gewindestangen bis 3.000 mm Länge vollkommen funktionsfähig.

Links

Deutsche Schrauben Verband